Leihmutterschaft in Europa

Die Analyse von quantitativen und qualitativen Merkmalen der Bevölkerung in den letzten zehn Jahren zeigt, dass viele Länder in Europa, vor allem die Ukraine in einer tiefen demografischen Krise liegen, geprägt durch einen drastischen Rückgang der Bevölkerung, eine alternde Bevölkerung und sinkende Lebenserwartung.

Laut Berechnungen der UN-Experten wird die Bevölkerung der Ukraine im Jahre 2050 36 Millionen betragen (zum Vergleich: in den 1990er Jahren waren die Ukrainer 52 Millionen, jetzt unter 47 Millionen).

Einer der Gründe für die beobachtete demographische Krise in Europa und der Ukraine ist ein hoher Prozentsatz von Unfruchtbarkeit – jedes fünfte bis sechste Paar ist unfruchtbar. Und zur gleichen Zeit lässt sich gerade das Problem der Unfruchtbarkeit, im Gegensatz zu anderen Komponenten dieser Krise, dank den Erfolgen der modernen Reproduktionsmedizin am besten zu behandeln.

Das einzige Hindernis für die Lösung des Problems der Unfruchtbarkeit in der Ukraine sind die hohen Kosten der reproduktiven Hilfstechnologien, die laut Schätzungen der Experten nur etwa 3-4% der Bedürftigen zugänglich sind. Die Qualität der Dienstleistungen der ukrainischen Kliniken für Reproduktionsmedizin ist kein Hindernis zur Erhöhung der Geburtenanzahl, sie entspricht den höchsten internationalen und europäischen Standards.

Viele führende westliche Länder, angesichts des hohen Preises der unterstützenden reproduktiven Technologien (Insemination durch Sperma des Ehemannes / Spenders, Befruchtung (in lateinischer Sprache in vitro) im Reagenzglas – IVF, intrazytoplasmatische Spermieninjektion – ICSI, Eizellenspende, Leihmutterschaft, Einfrieren von Embryonen, Spender-Sperma-Bank), finanzieren ihre Verwendung für sterile Familien auf Kosten des Staates.

In den USA, abhängig vom Staat, deckt die staatliche Krankenversicherung die Behandlung von Unfruchtbarkeit komplett oder teilweise (allerdings gibt es Ausnahmen – in einigen Staaten zahlt die Versicherung für mehr einfache Methoden für die Behandlung von Unfruchtbarkeit, aber nicht die künstliche Befruchtung.

In Israel trägt der Staat die Kosten des Zyklus der IVF (künstliche Befruchtung) für die Paare, (einschließlich lesbischer), sowie für alleinstehende Frauen. Die Anzahl der Versuche für Frauen im Alter bis 45 Jahre sind nicht beschränkt und sie werden so lange finanziert, bis der Patient zwei Kinder hat.

In Italien funktioniert eine große Anzahl von IVF-Zentren – sowohl öffentlichen als auch privaten (allein in Rom sind 57 Reproduktionskliniken). Und in den meisten Provinzen geht die Behandlung zu Lasten des Staates.